Pabst

Rock /
Deutschland

Rockmusik der härteren Gangart, dafür steht Pabst. Die Berliner Band, die irgendwie doch sehr britisch klingt und auch ausnahmslos auf Englisch singt, kombiniert das Ganze jedoch gerne mit psychedelischen und fantasievollen Sixties-Elementen. Zu bewundern derzeit auf der EP „Skinwalker“ (Crazysane Records). Songs wie das elegische „Members Only“ lassen Genregrenzen verschwimmen. „Ocean Cruise“ wiederum klingt wie ein schöner Vorwand, damit sich jeder der drei Musiker ausgiebig an seinem Instrument - ganz klassisch Schlagzeug, Bass, Gitarre - austoben kann.

Das Konzept geht jedenfalls auf. Das Trio verfügt über eine abwechslungsreiche, Gitarren basierte Songsprache. Klingt verführerisch retro und doch äußerst zeitgemäß. In „Watching People Die“ bekennt die Band auch politisch Haltung. Passend dazu zelebriert Pabst auf dem Plattencover einen fernöstlichen B-Movie-Look. Im Frühjahr 2018 soll endlich das Debütalbum fertig sein.